Kunsthalle HGN

Aus Wiki Göttingen
Version vom 17. Januar 2012, 17:24 Uhr von Th123 (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Viel Glas, Stahlstreben und Beton: die Kunsthalle HGN in Duderstadt.

Die Kunsthalle HGN liegt in Duderstadt.

Hans Georg Näder, kurz: HGN, ist Chef der Firma Otto Bock, des Weltmarktführers für Orthopädietechnik mit Stammsitz in Duderstadt. Aber Näder ist auch ein großer Freund der bildenden Kunst. Weil seine exquisite Sammlung inzwischen die Hängemöglichkeiten seines Zuhauses sprengt, hat Näder sich auf dem Anwesen seiner Familie eine Kunsthalle bauen lassen. Ein Geschenk für die Region, denn er öffnet das imposante Gebäude an den Wochenenden auch für Publikum.

Die Halle mit dem prächtigen Blick über Duderstadt und das Umland ist im Dezember 2011 eröffnet worden. Zum Start hat Näder sich und den Besuchern eine umfangreiche Auswahl seiner Sammlung von etwa 100 Bildern des deutschstämmigen Aktfotografen Helmut  Newton (19202004) gegönnt, ein anerkannter Meister seines Fachs mit internationalem Renommee. Diesen Werken gegenüber stehen als Ausstellungsleihgaben Aktbilder des tschechischen Fotografen František Drtikol (18831961).

Doch auch weitere Werke der jüngeren Kunstgeschichte präsentiert Näder hervorragend in seiner Kunsthalle, darunter zwei frisch erworbene, mächtige Bilder von Neo Rauch, dem bedeutendsten Vertreter der Neuen Leipziger Schule, farbige Neonröhren von Dan Flavin oder auch Fotoarbeiten von Bernd und Hilla Becher, den Begründern der Düsseldorfer Schule. Und wer sich nicht für die Kunst interessiert, sollte sich einfach das imposante Gebäude anschauen, das der Duderstädter Architekt Harald Schmidt entworfen hat.

Die Kunsthalle HGN am Karl-Wüstefeld-Weg in Duderstadt ist sonnabends und sonntags von 11 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. Bis 26. Februar 2012 läuft dort die aktuelle Ausstellung.