Kunsttischlerei Schlichting

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeigt das um 1820 in Altona gefertigte Möbel: H. Schlichting.

Die Kunsttischlerei Schlichting ist eine Tischlerei in Göttingen. Neben einem Innenstadtgeschäft in der Rote Straße, verfügen die Schlichtings über eine Werkstatt in der Rudolf-Wissel-Straße.


Altona-Sekretär mit Geheimfach

„60 Stunden habe ich den Sekretär von Hand mit Schellack poliert“, sagt Tischler Holger Schlichting vom Meisterbetrieb Dietfried Schlichting. Der Handwerker präsentiert das hochwertige Möbel im Innenstadtgeschäft der Firma in der Roten Straße 16. Das Meisterstück sei wahrscheinlich um 1820 in Hamburg-Altona hergestellt worden, vermutet der Handwerker. Die Maserung des Furniers ziehe sich über die ganze Höhe von 2,09 Metern. Innen enthalte es Intarsienarbeiten. All das herzustellen, sei sehr aufwendig und entsprechend selten. Vor allem der Adel habe sich solche Möbel bauen lassen. „Der Sekretär aus Nussbaumholz stand viele Jahre im Göttinger Ostviertel“, weiß der Tischler. Er habe ihn bei einer Haushaltsauflösung kaufen können. Auch andere wären an dem Stück interessiert gewesen, doch die Erben hätten das Möbel in die Hände eines Fachbetriebs geben wollen. „Das Holz war ausgeblichen“, erinnert sich Schlichting. Es hätte mit den Jahren einen gräulichen Ton angenommen. Das mit Knochenleim befestigte Furnier habe sich an einigen Stellen gelöst, sei aber nicht weiter beschädigt gewesen. Auch von den Schlüsseln und den Elfenbein-Griffen habe nichts gefehlt. Verschraubt nicht verleimt „Acht Wochen haben wir in unserer Werkstatt in der Rudolf-Wissell-Straße 12 immer wieder an dem Sekretär gearbeitet – insgesamt an die 180 Stunden“, erzählt Schlichting. Das Möbelstück habe sich leicht auseinander bauen lassen. Die einzelnen Teile seien nur miteinander verschraubt und nicht verleimt gewesen. Bei den Arbeiten stießen die Mitarbeiter der Firma auf ein Geheimfach. „Es war leer“, bedauert der Tischler. Eine wertlose Münze aus dem Jahr 1898 hätten sie gefunden. Den Wert des Sekretärs gibt Schlichting mit 15 000 bis 20 000 Euro an. In München ließen sich vielleicht sogar 25 000 bis 30 000 Euro für das wertvolle Stück erzielen. Der Betrieb zeigt den Sekretär auf seiner Internetseite. Schlichting will es in diesem Jahr auf Messen ausstellen.

  • Quelle: "Altona Sekretät mit Geheimfach" v. Michael Caspar im Göttinger Tageblatt vom 4. Januar 2009.