Lasfelde

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Lasfelde

Lasfelde ist ein Ort im Landkreis Osterode. Er liegt im Harz und gehört zum Stadtgebiet von Osterode.

Aktuell

Personen und Organisationen

Lexikonteil

Geschichte

Auf den Kalkbergen oberhalb der heutigen Ortschaft lag die Pipinsburg, sie wurde um 500 erbaut. Gegen Ende der vorchristlichen Eisenzeit endete die Besiedlung der Anlage, die zerstört wurde. Im8. / 9. Jahrhundert nutzte man die Burg erneut, der eine wichtige Funktion bei der Sicherung und Kontrolle bedeutender Handelsstraßen (Harzrandstraße NordhausenOsterodeSeesen, Alte Harzstraße Northeim – Osterode – Goslar) zukam. In dieser Zeit entstand auch im Bereich der heutigen Ortschaft Lasfelde ein Jagd- und Forsthof. 1365 wurde die mittelalterliche Pipinsburg im Laufe einer Fehde zwischen Herzog Albrecht von Braunschweig und Landgraf Friedrich von Thüringen zerstört.

  • 1689 lebten in Lasfelde 190 Menschen.
  • 1823 zählte man in Lasfelde 375 Menschen in 64 Häusern wohnten. Insbesondere in der nahen Industriestadt Osterode fanden zahlreiche Erwerbstätige aus Lasfelde Arbeit.
  • Mit der Eröffnung der schmalspurigen Kreisbahn OsterodeKreiensen erhielten 1898 Lasfelde und die örtlichen Betriebe einen Anschluss an das Eisenbahnnetz.
  • Lasfelde und die Nachbarorte Petershütte und Katzenstein bezeichnete man in der Umgangssprache als „Seestädte", da, vor dem Bau der Sösetalsperre 1928 – 1931, die häufigen Überschwemmungen der Söse auch die ufernahen Gebäude der Dörfer in Mitleidenschaft zog.
  • Mit der Eingliederung der Flüchtlinge nach dem 2. Weltkrieg wuchs die Einwohnerzahl von 1939 bis 1949 in Lasfelde von 830 auf 1388. In neuen Baugebieten entstand zusätzlicher Wohnraum.
  • Die drei Seestädte bilden schon seit Jahrzehnten eine bauliche Einheit.
  • 1971 wurde Lasfelde, ebenso wie Petershütte und Katzenstein in die Stadt Osterode am Harz eingemeindet.
  • In Lasfelde leben heute 1308 Einwohner (Stand 2001).


Links

Lasfelde im Internet