Leinebuschtunnel

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordostportal, von Überleitstelle Mengershausen

Der 1740 m lange Leinebuschtunnel der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg ist der nördlichste Tunnel auf dem Abschnitt zwischen Göttingen und Kassel. Er verläuft zwischen den Ortschaften Volkerode (östlich des Tunnels, Ortsteil von Rosdorf) und Jühnde (südwestlich) von Nordosten nach Südwesten und unterquert das Gehölz Leinebusch, das sich auf der Westseite des Leinegrabens befindet.

Er wurde in neuer österreichischer Tunnelbauweise erstellt und 1991 in Betrieb genommen. Er war wie die meisten Tunnel der Strecke ursprünglich für eine Entwurfsgeschwindigkeit von 300 km/h trassiert und ist heute (unter Linienzugbeeinflussung) für 250 km/h zugelassen.

In der Planungsphase (Stand: 1980) wurde die Röhre auch als Großer-Leinebusch-Tunnel bezeichnet, in Anlehnung die damals gebräuchliche Bezeichnung Großer Leinebusch.

Unfälle/Zwischenfälle

  • In der Nacht zum 2. März 1999 entgleiste ein in den Zug ICG 50051 (Hamburg–Nürnberg) eingereihter Güterwagen der Italienischen Staatsbahn. Der mit Papier und Zellstoff beladene und in der Mitte des Zuges mitlaufende Wagen war etwa sechs Kilometer vor dem Tunnel aufgrund eines heißgelaufenen Radlagers entgleist und wurde mitgeschleift, bis der Zug im Leinebuschtunnel zum Stehen kam.
    Nachdem der Lokführer den Brand bemerkt hatte, trennte der den vorderen Zugteil ab und fuhr damit aus dem Tunnel. Elf Wagen blieben im Tunnel zurück. Um 1:20 Uhr wurden die örtlichen Feuerwehren alarmiert. Um 1:52 Uhr wurde die Feuerwehr aus Kassel, die den dortigen Rettungszug besetzt, angefordert. Der Rettungszug traf um 3:04 Uhr am Portal ein. Um 4:10 Uhr war der Brand unter Kontrolle. Gegen 13 Uhr rückte die Feuerwehr ab. Menschen kamen bei dem Unglück nicht zu Schaden.
  • Mehr als 300 ICE-Reisende sind am Montag, 27. Februar 2012, aus dem Tunnel evakuiert worden. Der Zug war wegen eines Defektes auf der Fahrt von Stuttgart nach Hamburg im Tunnel stehengeblieben. Die Passagiere stiegen in einen Ersatzzug auf dem Parallelgleis um.