Lutterberg

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lutterberg gehört zu den Fuhrmannsdörfern an der alten Handelsstraße von Hann. Münden über die Lutterberger Höhe nach Kassel. Aus den ältesten Zeiten der Dorfkirche ist nur die am Turm eingehauene Jahreszahl 1482 bekannt. Ende des 17. Jahrhunderts hatte Lutterberg 350 Einwohner, die ihr Geld im Handwerk, als Schmiede, Gastwirte, Schneider, Schuster und Leineweber verdienten. Die Landwirtschaft war vollständig auf die Pferdezucht eingestellt, die heute vollkommen verschwunden ist. In Friedenszeiten ergaben sich gute Verdienstmöglichkeiten durch den Frachtverkehr auf der Straße. An die hundert Fuhrwerke, bepackt mit Bündeln von starken Eichen- oder Buchenstecken, passierten Lutterberg jeden Tag. Bei besonders schwierigen Fuhren oder schlechtem Wetter wurden sogar Pferde hinten angespannt, die in kritischen Momenten den Wagen anhalten sollten. Viele Einwohner konnten sich durch den Beruf des Frachtfuhrmanns einen gewissen Wohlstand sichern. Später wurden dann die Eisenbahnen gebaut, die den Güterverkehr an sich zogen. Die vielen malerischen Fachwerkhäuser verleihen dem Dorfkern ihr typisches Gepräge. Die Ansiedlung von Industrie hat viele Neubürger nach Lutterberg gezogen.

Links

Lutterberg im Internet