Mengershausen

Aus Wiki Göttingen
Version vom 30. März 2007, 15:34 Uhr von Urfin (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einwohner: 800

Kein anderes Dorf der Gemeinde Rosdorf liegt so nahe an der Autobahn, die am Ostrand der Siedlung entlang läuft. Der Ausbau der A 7 und die Behelfsausfahrt am Rasthof Göttingen sind daher Thema Nummer eins im Dorf. Zudem ist das Dorf im Westen von der Schnellbahnstrecke Hannover-Würzburg eingegrenzt. Die erste sichere urkundliche Erwähnung von Mengershausen kann auf 1162 datiert werden. Es handelt sich hierbei um eine Bestätigung Papst Alexander III. über Besitzungen des Klosters Nikolausberg in Mengershausen. Die seit dem Mittelalter ansässige Familie "von Mengershausen" war nicht ritterbürtig, hatte aber ein Lehen und war ihrem Herrn zur Heeresfolge verpflichtet. Ausgrabungen bei Bauarbeiten zum Ausbau der Autobahn 7 beweisen jedoch, dass es schon zur Jungsteinzeit und zur Eisenzeit eine Besiedlung bei Mengershausen gegeben hat.


Wappen

Der Schild ist gelb und grün geteilt. Oben ist ein roter Löwe dargestellt, unten ein silberner Kreisring. Durch die Wappenfigur in der oberen Schildhälfte, dem wachsenden roten Löwen, sollen die geschichtlichen Beziehungen zum Geschlecht der von Mengershausen ausgedrückt werden. Der silberne Kreisring in der unteren Schildhälfte soll die in der Nähe von Mengershausen entspringende Rasequelle darstellen.