Michael Hann

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katja Thiele-Hann und Michael Hann

Michael Hann ist gelernter Maschinenbau-Ingenieur. Zusammen mit seiner Ehefrau Katja Thiele-Hann ist er Inhaber der Bäckereikette Thiele.

Auszeichnungen

Im Jahr 2004 wurde der Heribert-Späth-Preis zum achten Mal vergeben. Die mit 3000 Euro dotierte und nach dem langjährigen Präsidenten des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks benannte Auszeichnung ging nach Göttingen: Die Bäckerei Thiele erhielt den begehrten Preis für ,,hervorragende Aus- und Weiterbildungsleistungen.

Gestern waren der Obermeister der Bäcker-Innung Göttingen Jens Hildebrand und der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen Andreas Gliem bei Katja Thiele-Hann und Michael Hann, um dem Inhaber-Ehepaar zu der hohen Auszeichnung, die am 11. Dezember in Berlin überreicht wird, zu gratulieren. ,,Wir sind stolz, dass der Preis nach Göttingen geht", betonte Bäckermeister Hildebrand.

KHS-Geschäftsführer Gliem, der die Firma Thiele für den Preis vorgeschlagen hatte, unterstrich die Bedeutung der Auszeichnung für die gesamte Kreishandwerkerschaft und erklärte: ,,Der Preis wird nur einmal im Jahr an nur einen Betrieb, egal aus welchem Handwerk, vergeben." Deutschland zähle 846588 Handwerksbetriebe, Niedersachsen 70906, brachte Gliem in Erinnerung.

Seit zwei, drei Jahren könne sich der Betrieb vor Bewerbungen nicht retten, erzählte Michael Hann. Pro Woche gingen etwa zehn Schreiben ein. 9,8 Prozent der Belegschaft seien schon Auszubildende, Tendenz steigend. In sechs Berufen bildet die traditionsreiche Firma mit 350 Beschäftigten aus: Bäcker, Konditor, Fachverkäufer, Bürokaufleute, System-Gastronom und Metallbauer.

Letztere lernen in der betriebseigenen Werkstatt. Maschinenbau-Ingenieur Hann begründet: ,,Wir können keine Produktionsausfälle gebrauchen." Kammer- und Landessieger, Ausbildung ausländischer Jugendlicher, Förderung von Führungstalenten, aber auch lernschwachen Lehrlingen zählen zu den Gründen, warum die Göttinger den Preis erhalten haben. Russische oder italienische Auszubildende? Für Thiele-Hann "gar kein Thema."