Pilgerweg Loccum-Volkenroda

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
2008 errichtet: Die kleine Berhardskapelle liegt am Waldrand unterhalb des Hohen Hagens am Pilgerweg

Der Pilgerweg Loccum-Volkenroda Er wurde 2005 von der evagelsich-Lutherischen Landeskirche eröffnet.

Er verbindet die ehemaligen Zisterzienserklöster Loccum in Niedersachsen und Volkenroda in Thüringen. Auf etwa 300 Kilometern führt der Pilgerweg durch eine abwechslungsreiche Landschaft entlang von Weser, Leine und Unstrut, über Wesergebirge, Vogler und Solling sowie durchs Eichsfeld. Der Pilgerweg soll als ein Stück Selbstbesinnung in hektischer Zeit ermöglichen.

Ein Teil der Strecke führt direkt durch die Region um Göttingen. Verschiedene Etappen des Pilgerwegs führen unter anderem durch Löwenhagen, Imbsen, Varlosen, Bühren, Dransfeld, Klein Schneen und Reiffenhausen. Sehenswürdigkeiten in der Region auf dem Weg sind unter anderem das Kloster Bursfelde, das Bioenergiedorf Jühnde, das ehemalige Zisterzienserkloster Mariengarten und das Grenzdurchgangslager Friedland.

2008 gab es sogar einen Kirchenneubau am Weg. Am Waldrand unterhalb des Hohen Hagens bei Dransfeld wurde die winzige St.-Bernhardskapelle errichtet.