Rathaus (Hann. Münden)

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Rathaus in Hann. Münden

Im Zentrum der Stadt Hann. Münden befindet sich das Rathaus. Der Kern des Gebäudes ist ein gotischer Saalbau aus dem 14. Jahrhundert. In den Jahren 1603 bis 1618 wurde das Rathaus durch den Lemgoer Baumeister Georg Crossmann umgebaut und erhielt seine bis heute erhaltene Schmuckfassade. Vom Mittelalter bis heute diente das Gebäude als Sitz von Stadtrat und Teilen der Stadtverwaltung. Die untere Rathaushalle („Koph-Hus“) ist mit Wandmalereien geschmückt, die Auszüge aus der Stadtgeschichte zeigen. Die obere Rathaushalle („Hochtiedshusaquo", was Hochzeitshaus bedeutet) wird heute zur Durchführung von Ausstellungen genutzt. An der nördlichen Fassade befindet sich ein Glockenspiel, das täglich um 12, 15 und 17 Uhr einen Figurenumlauf mit Szenen aus dem Leben des weltberühmten Doktor Eisenbarth zeigt.