Reinhard Caspari

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Reinhard Caspari

Reinhard Caspari (* 10. September 1929 in Göttingen; † 13. Juli 2011 ebenda) war ein Göttinger Kaufmann, der sich für die deutsch-polnische Verständigung eingesetzt hat.

Als deren Vorsitzender prägte Caspari die Entwicklung der 1979 gegründeten Deutsch-Polnischen Gesellschaft Göttingen e.V.. Er war auch Gründungsmitglied der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bundesverband (damals „Arbeitsgemeinschaft deutsch-polnische Verständigung“), des Vereins Deutsch-Polnische Gesellschaften in Niedersachsen sowie Mitbegründer des Polnischen Kulturvereins "POLONIKA" in Göttingen e.V..

Caspari organisierte in Zeiten des Kriegsrechts in Polen (1981-1983) Hilfsgütertransporte, später Stipendien für Germanistik-Studierende der Nikolaus-Kopernikus-Universität (Uniwersytet Mikołaja Kopernika) Thorn für Studien in Göttingen. Zudem organisierte und leitete er zahlreiche Studien- und Bürgerreisen nach Polen, z.B. zu Sprachkursen der Krakauer Jagiellonen-Universität (Uniwersytet Jagielloński).

Für sein Engagement wurde Caspari mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland (1995), dem Offizierskreuz des Verdienstordens der Republik Polen (1996) und der Thorner Ehrenmedaille Thorunium (2002) ausgezeichnet.

Im Jahr 2007 erhielt Caspari in Warschau „für sein Wirken bezüglich der polnisch-deutschen Aussöhnung sowie für seine ökumenischen und karitativen Tätigkeiten“ den Ehrenpreis der katholischen „Bruder-Albert-Hilfsgemeinschaft“, einer der größten karitativen Vereinigungen Polens. Zuletzt wurde ihm für seine "langjährige Tätigkeit im Dialog zwischen Polen und Deutschen insbesondere im Bereich der Kultur" 2009 der Verdienstorden von Großpolen (Województwo Wielkopolskie) verliehen.

Als aktives Mitglied der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Göttingen (Baptisten) war Caspari Mitbegründer und Vorsitzender des Vereins "Christlicher Arbeitskreis für Kinder- und Jugendarbeit" (Bauherr und langjähriger Träger von Kindergärten im Okerweg und in der Schöneberger Straße) sowie Vorstand der 2003 daraus hervorgegangenen "Stiftung Christlicher Arbeitskreis für Kinder-, Jugend- und Studentenarbeit Göttingen.