Reinholterode

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Infobox

Reinholterode
Wappen Reinholterode.png
Wappen von Reinholterode
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Einwohner: 803 (31. Dez. 2007)
Postleitzahl: 37308
Vorwahl: 036085
Kfz-Kennzeichen: EIC
Bürgermeister: Rosa Hupkau (CDU)
Website: www.vg-leinetal.de

Reinholterode ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Leinetal im thüringischen Landkreis Eichsfeld.

Geschichte

Der Ort (bis 1935 offiziell "Rheinholterode") gehörte bis zur Säkularisation zu Kurmainz, von 1802 bis 1945 war er Teil der preußischen Provinz Sachsen. 1945 bis 1949 kam der Ort zur sowjetischen Besatzungszone und war ab 1949 Teil der DDR. Von 1961 bis zur Wende und Wiedervereinigung 1989/1990 wurde Reinholterode von der Sperrung der nahen innerdeutschen Grenze beeinträchtigt. Seit 1990 gehört der Ort zu Thüringen.

Verkehr

Busse der Verkehrsgesellschaft Landkreis Eichsfeld verbinden Reinholterode mit dem vier Kilometer entfernten Bodenrode-Westhausen und dem neun Kilometer entfernten Heiligenstadt. Heilbad Heiligenstadt ist auch der nächstgelegene Regionalexpress-Bahnhof (Linie Halle (Saale)–Kassel), während in Bodenrode nur Regionalbahnen halten (Richtung Nordhausen und Kassel).

Am Südrand des Gemeindegebietes wird die Bundesautobahn 38 Göttingen–Leipzig gebaut. Derzeit ist noch die parallele Bundesstraße 80, etwa vier Kilometer südlich des Ortskerns gelegen, die nächste Bundesfernstraße.

Weblinks