Rhume

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Paddeln auf der Rhume

Die Rhume ist ein etwa 48 km langer Nebenfluss der Leine.

Verlauf

Ihre Quelle, die Rhumequelle, ist eine der ergiebigsten Karstquellen Mitteleuropas, deren Wasser durch unterirdische Zuflüsse aus wasserreichen Harzflüssen stammt und gehört zu den Ausflugszielen des Eichsfeldes: Mit einem Wegenetz und einer Aussichtsplattform. Die Quellschüttung beträgt im Durchschnitt 2000 Liter pro Sekunde. Die Wassertemperatur beträgt ganzjährig konstant 8 bis 9 °C, daher friert der Quellsee im Winter nie ein. Die Rhume entspringt in Rhumspringe. Von hier aus fließt sie durch Wollershausen, Rüdershausen, Gieboldehausen und Bilshausen in Richtung Northeim. Dort mündet die Rhume in die Leine.

Qualität

Das Wasser tritt aus einem trichterförmigen Hauptquelltopf mit etwa 500 m² Fläche sowie aus zahlreichen Nebenquellen hervor. Im etwa 7 bis 8 m tiefen Quelltopf schimmert das Wasser grün-bläulich. Ein Indikator für die gute Wasserqualität sind die in der Rhume auch nahe der Quelle lebenden Forellen. Das Quellgebiet liegt inmitten eines Auenwaldes. Das Quellwasser dient seit 1978 zur Trinkwasserversorung. Die Eichsfelder Energie- und Wasserversorgungsgesellschaft (EEW) entnimmt etwa ein Prozent des Wassers und versorgt nach einer Aufbereitung damit rund 15.000 Einwohner.

Die Sage von der Rhumenixe gehört zum Märchenschatz des Eichsfeldes.

Rhume-Leine-Erlebnispfad

Entlang der Rhume soll bis 2011/2012 von der Quelle in Rhumspringe bis zur Mündung in Northeim ein „Rhume-Leine-Erlebnispfad“ angelegt werden. An dem Kooperationsprojekt werden sich die drei Landkreise Göttingen, Osterode und Northeim beteiligen. Ziel des Projektes ist, die Rhume als Naturschutzgebiet und landschaftsbildprägendes Gewässer der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Gleichzeitig soll der 48 Kilometer lange Weg entlang des Flusses aber einer sanften touristischen Nutzung dienen, so dass die reiche Tier- und Pflanzenwelt in diesem Bereich erhalten bleibt. In ferner Zukunft, so vorläufige Pläne, könnte der neue Radweg durch eine Erschließung des Flusses um Wasserwandern mit Kanus und Paddelbooten ergänzt werden.