Robert Gernhardt

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Robert Gernhardt (* 13. Dezember 1937 in Reval, Estland; † 30. Juni 2006 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Schriftsteller, Lyriker, Essayist, Zeichner und Maler. Zu Beginn seiner Laufbahn verwendete Gernhardt gelegentlich die Pseudonyme Lützel Jeman (mittelhochdeutsch für: kaum jemand), Alfred Karch, Arthur Klett und Paul H. Burg. Im Satiremagazin Titanic schrieb Gernhardt häufig unter dem Sammel-Pseudonym Hans Mentz.

Gernhardt wurde am 13. Dezember 1937 in Tallin (ehemals Reval) geboren und flüchtete 1946 mit seiner Mutter und zwei Brüdern nach Göttingen. Hier besuchte er zunächst die Wöhler-Schule und das Felix-Klein-Gymnasium, wo er 1956 Abitur machte. Später arbeitete er bei der Satirezeitschrift Pardon, gründete die Titanic und erarbeitete sich einen Ruf als Lyriker. 1999 bekam er den Göttinger Elch verliehen. Gernhardt starb 2006 in Frankfurt.

1999 war Gernhardt Träger des Preises Göttinger Elch.