Rock unterm Hünstollen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Rock unterm Hünstollen ist der Name eines Musik-Festivals, das 2011 zum ersten mal in Holzerode stattfand.

Vorbereitung des zweiten Festivals (2012)

Organisieren den zweiten „Rock unterm Hünstollen“: Ulrike und Frank Ronge freuen sich auf den 22. September.

Coverversionen von Hidden Light, Independant Rock von Augen Auf, Bluesrock von Copperhead Road, Alternativrock von Sidata und Power-Pop von Autoscooter: So unterschiedlich all diese Bands sich auch definieren, haben sie doch zumindest eine Gemeinsamkeit. Sie wollen am Sonnabend, 22. September, beim Open-Air-Konzert „Rock unterm Hünstollen“ ihr Publikum begeistern.

Nach der Premiere des Rockspektakels im vergangenen Jahr, an dessen Organisation Holzeröder Vereine beteiligt waren, will in diesem Jahr das Ehepaar Ulrike und Frank Ronge, unterstützt von Tochter Julia (17), einen Alleingang wagen. Wie im vergangenen Jahr auch ist das eintägige Festival eine Benefizveranstaltung. Adressat des Erlöses ist der Verein Kimbu – häusliche Kinderkrankenpflege Göttingen – der im vergangenen Jahr immerhin 2000 Euro aus der Holzeröder Rockkasse erhalten hat.

Über die Bühne geht das Konzert von 15 bis 23 Uhr an der Holzeröder Grillhütte.„Einlass ist aber schon um 14 Uhr“, so die Veranstalter. Parkplätze seien an diesem Tag ausgeschildert, „für Bands und Rettungsfahrzeuge gibt es Extrazufahrten“. Feuerwehr und Deutsches Rotes Kreuz seien an dem Tage vor Ort. Die Bands spielen ohne Gage, die Band Augen Auf stelle die Backline. „Wir haben fast 50 Sponsoren, und am Tag des Konzerts helfen uns ebensoviel Freiwillige“, sagt Ulrike Ronge. So könne der wohltätige Charakter des „Rock unterm Hünstollen“ gewährleistet werden.

Die geräumige Grillhütte oberhalb des Sportplatzes wird zum Backstage- und Gastronomiebereich umfunktioniert. Im vergangenen Jahr kamen trotz schlechten Wetters fast 300 Menschen nach Holzerode. Diese Zahl wollen die Ronges bei der zweiten Auflage des Hünstollen-Rocks überbieten, „an dem Tag muss einfach die Sonne scheinen“. Zwischen 500 und 700 Menschen fänden Platz auf dem Areal an der Grillhütte, meint Frank Ronge, „darüber hinaus würde es ein wenig eng“. Seit etwa einem halben Jahr steckt das Ehepaar täglich einige Stunden Arbeit in die Vorbereitung des Events.

Informationen über das Rockspektakel sind im Internet unter rock-unterm-hünstollen.de zu finden. Vorverkaufsstellen sind die Tourist-Information im Alten Rathaus Göttingen, die Sparkasse am Feldtorweg in Bovenden, Fitmaxx in Duderstadt, Adenauerring 26, und Ulrike und Frank Ronge, Am Hanewinkel 8, in Holzerode.

Quelle: Artikel von Katharina Klocke im Göttinger Tageblatt vom 13. September 2012.

Foto von Peter Heller, erschienen im Göttinger Tageblatt vom 13. September 2012.

„Autoscooter“: Frontfrau Gesa und ihre Jungs rocken die Festival Bühne.

Regen und Kälte setzen Hünstollen-Festival zu (2012)

Es war kalt. Und geregnet hat es auch. Keine guten Voraussetzungen also für ein Open-Air-Konzert. So kamen am Sonnabend nur rund 200 Gäste zum Festival „Rock unter dem Hünstollen“.

Für die Besucher, die den Weg trotz der widrigen Umstände nach Holzerode gefunden haben, gab es ein abwechslungsreiches Programm: Sidata aus Duderstadt machten mit ihrem funkigen Alternative Rock den Anfang.

Autoscooter bewegten sich mit Frontfrau Gesa irgendwo zwischen Juli und Silbermond. Copperhead Road spielten lupenreinen Bluesrock. Augen Auf aus Hann. Münden begeisterten mit schnörkellosem Indierock. Und Hidden Light schließlich zündeten am Ende ihren Party Rock mit zahlreichen Cover-Versionen.

Alle Bands und die knapp 50 Helfer hinter den Kulissen spielten und arbeiteten am Sonnabend ohne Gage und Bezahlung. Den kompletten Erlös des Festivals soll der Göttinger Verein Kimbu – häusliche Kinderkrankenpflege – bekommen. Rund 50 Sponsoren haben die Organisatoren Ulrike und Frank Rogge mit Tochter Julia für das Festival gewonnen, so dass dadurch die Produktionskosten für das Festival gedeckt sind und dieses nicht zum Zuschussgeschäft wird.

Zum zweiten Mal hatten Ronges das Open-Air-Konzert in Holzerode organisiert. Bei der Premiere im vergangenen Jahr kamen noch knapp 300 Gäste. Doch Ronges lassen sich die gute Laune in diesem Jahr nicht vermiesen. „Es hat Riesenspaß gemacht“, sagt Ulrike Ronge. „Im nächsten Jahr wird es wieder ein Festival geben“, kündigt sie an. Wann steht noch nicht fest. „Aber auf jeden Fall im Sommer“, sagt sie und lacht.

Quelle: Artikel von Michael Brakemeier im Göttinger Tageblatt vom 24. September 2012.

Foto von Peter Heller, erschienen im Göttinger Tageblatt vom 24. September 2012.

Vorbereitung für Rock unterm Hünstollen 2013

Zum dritten Mal wird am Sonnabend, 15. Juni, in Holzerode das Benefizkonzert Rock unterm Hünstollen organisiert. Für das diesjährige Konzert im Göttinger Wald haben sechs Bands zugesagt, die ohne Gage auftreten.

Eine von ihnen ist A Million Lights, vier Jungs aus vier Städten am Harz, die gemeinsam Pop-Punk machen. Ebenfalls aus dem Harz wird die Southern-Rock-Gruppe Copperhead Road erwartet, die sich am Oldschool Rock der 70er-Jahre orientiert.

Die Band Captain Disko aus Köln spielt deutsch-sprachige Pop-Rock-Songs und besteht seit Mitte 2012. Schon länger zusammen auf der Bühne steht die Band Drei Tage wach, die schon als Vorgruppe von Bakkushan und 5 Bugs unterwegs war und auf Festivals wie dem Open Flair aufgetreten ist.

Komplettiert wird das Programm durch die Gruppen Sidata, die erst im Mai dieses Jahres den zweiten Platz beim Local Heroes Contest in der Musa in Göttingen belegten und Trust in Random, einer Band die sich nach der Auflösung im Jahr 2008, im vergangenen Jahr neu zusammen gefunden.

Das Festival Rock unterm Hünstollen, das privat organisiert wird, sammelt Spenden zu Gunsten von Kimbu, einem gemeinnützigen Dienst für häusliche Kinderkrankenpflege in Göttingen. Kimbu betreut schwerkranke Kinder in Göttingen und Umgebung und engagiert sich für deren Familien. In den vergangenen zwei Jahren konnten durch die Benefizkonzerte am Hünstollen 5000 Euro an Kimbu gespendet werden.

Das Open-Air-Konzert ist für Sonnabend, 15. Juni geplant und beginnt um 14 Uhr auf dem Grillplatz in Holzerode. Der Vorverkauf hat begonnen. Informationen im Internet unter rock-unterm-hünstollen.de.

Quelle: Artikel im Göttinger Tageblatt vom 30. Mai 2013.

Festival 2013

Rock unterm Hünstollen: Die Fans auf dem Grillplatz bejubeln den Auftritt der Band Sidata.

Apropos Hünstollen-Rock: „Wo ist hier eigentlich der Hünstollen?“, fragt Felix Roch, Sänger der Band A Million Lights, ins Publikum. Von dort kommt die Antwort nicht. Stattdessen eilt Festival-Organisatorin Ulrike Ronge zur Bühne, schnappt sich das Mikrofon und klärt Besucher und Band über die Namensgebung auf: „Der Hünstollen-Turm steht über uns im Wald, deshalb heißt es ja auch "Rock unterm Hünstollen.“

Sechs Bands und acht Stunden Festivalatmosphäre haben das Ehepaar Ulrike und Frank Ronge sowie Tochter Julia, unterstützt von vielen ehrenamtlichen Helfern, dem Publikum am Sonnabend auf dem Grillplatz in Holzerode geboten. Neben A Million Lights stand als zweite Band aus dem Harz Copperhead Road auf der Bühne. Regionale Bands sind auch Trust In Random, Sidata und Drei Tage Wach. Aus dem Ruhrgebiet reisten die Mitglieder von Captain Disko an.

Nachdem ein Kälteeinbruch im vergangenen Jahr beinahe zum Misserfolg geführt hatte, konnten sich die Veranstalter in diesem Jahr über besseres Wetter und rund 300 Besucher auf dem kleinen Areal am Grillplatz freuen. „Es war eine Super-Stimmung“, schwärmt Frank Ronge – nicht einmal der Regen kurz vor Schluss habe dem Publikum etwas ausgemacht.

Was dazu führte, dass die Veranstalter auch im kommenden Jahr wieder einen „Rock unterm Hünstollen“ organisieren wollen. Der Termin steht noch nicht fest, „darüber müssen wir noch nachdenken. Im Juni würden wir mit der WM konkurrieren“, sagt Ronge. Wie bereits in den Vorjahren kommt auch der diesjährige Erlös dem Verein Kimbu für häusliche Kinderkrankenpflege zugute.

Quelle: Artikel von Katharina Klocke im Göttinger Tageblatt vom 17.06. 2013.

Foto: Peter Heller.