Roland Michna

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Diemardener Roland Michna (*1965) ist Inspekteur für die Laufstall-Arbeitsgemeinschaft (LAG).

Zur Person und Arbeit

LAG-Inspekteur Roland Michna

Einen Abenteuerspielplatz für Pferde schaffen, das ist, etwas salopp gesagt, das Ziel der Laufstall-Arbeitsgemeinschaft (LAG). Roland Michna ist für den Verein unterwegs. Als Inspekteur besucht er Pensionsbetriebe für Pferde und verteilt Sterne für die artgerechte Pferdehaltung. Seit zwei Jahren ist der Mann aus Diemarden (46) als LAG-Inspekteur unterwegs. Um dieses Ehrenamt zu bekommen, musste er mindestens zehn Jahre als Pferdehalter nachweisen. Die Ausbildung erstreckte sich über ein Jahr und endete in einer Prüfung. Michna bestand und ist seither Begutachter von Pferdeställen.

Eigentlich habe er nach 20 Jahren mit Pferden das Gefühl gehabt, er wisse alles. Doch nun sei er „ganz froh, dass ich da beigetreten bin.“ Man glaube kaum, wie einfallsreich manche Tüftler im Sinne der Pferde sein könnten.

Eine Handvoll „Pferdemenschen“ hat 1989 die Laufstall-Arbeits-Gemeinschaft gegründet. Ihr Ziel ist, die artgerechte Pferdehaltung in allen Beziehungen zu fördern. Um Verbesserungen voranzutreiben, hat die LAG 1992 eine Qualitäts-Plakette eingeführt. Diese wird nach einer gründlichen Stallinspektion durch zwei LAG-Inspekteure nach strengen Gesichtspunkten verliehen. Zusätzliche Stall-Sterne qualifizieren einen Betrieb als Pferde-Pension, Pferde-Hotel oder Pferde-Sport-Hotel. Ein „Hotelführer“ für Pferde hilft dabei, die Ställe in Deutschland, der Schweiz, Österreich, Belgien und Frankreich zu finden und sich ein Bild von ihnen zu machen.

Die Grundidee der LAG ist es, die sechs Grundbedürfnisse eines Pferdes nach Bewegung, Futter, Gesellschaft, Unterhaltung, Licht und Luft bestmöglich zu erfüllen. Reiten alleine reiche in der Regel nicht aus, um einem Pferd genügend Bewegung zu verschaffen, sagt Michna. In der Natur lege ein Pferd täglich bis zu 30 km zurück. Pferde in Gefangenschaft müsse man animieren zu laufen. Dies gelinge am Besten, indem man Tränke, Futter und Unterstand so weit wie möglich auseinander ziehe.

Wichtig für eine gesunde Körperhaltung beim Fressen sei die bodennahe Futtervorlage mit genügend Platz für die Vorderbeine. Denn Pferde machen beim Fressen gern einen Ausfallschritt, so Michna. Entscheidend für ihr Wohlbefinden seien auch die sozialen Kontakte zu anderen Artgenossen. Wie die Menschen tun sich die Vierbeiner gern zu Gruppen und Liebespaaren zusammen. Resümierend sagt der Fachmann: Es gebe viele pfiffige Ideen, wie man Pferde anregt und aufgeweckte Pferde bekommt – so zum Beispiel mit einer Art Abenteuerspielplatz.

Kontakt

Weitere Auskünfte über die LAG erteilt Michna unter Telefon 05 51 / 99 69 121.