SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC)

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) ist ein institutionenübergreifender und regionsweiter Innovationsverbund in Südniedersachsen. Er wurde 2016 durch einen Kooperationsvertrag regionaler Akteure gegründet und im Rahmen des Südniedersachsenprogramms der niedersächsischen Landesregierung finanziell unterstützt. Die einzelnen SNIC-Projekte werden mit Mitteln des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur mit Unterstützung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) sowie des Niedersächsischen Wirtschaftsministeriums gefördert.

Organisation

Im SNIC haben sich die vier Hochschulen der Region Südniedersachsen – die Universität Göttingen, die HAWK Hildesheim/Holzminden/Göttingen, die PFH Private Hochschule Göttingen und die TU Clausthal – sowie die Landkreise Göttingen, Goslar, Holzminden, Northeim und die Stadt Göttingen mit ihren Wirtschaftsförderungen, die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen, die IHK Hannover und die SüdniedersachsenStiftung zusammengeschlossen. Seit der im Juli 2019 begonnenen zweiten Förderperiode gehört auch die Universitätsmedizin Göttingen dem Kreis der Kooperationspartner an. Darüber hinaus unterstützen mehr als 20 innovationsinteressierte Unternehmen aus Südniedersachsen die SNIC-Geschäftsstelle als Förderpartner.

Die SNIC-Geschäftsstelle ist unter dem Dach der Südniedersachsenstiftung verortet. Sie vernetzt die Arbeitsfelder und sorgt dafür, dass passende Kontakte gefunden und Angebote gebündelt werden. Die Geschäftsstelle wird ausschließlich regional finanziert.

Als Impuls- und Kontrollgremium fungiert eine 18-köpfige Steuerungsgruppe, die sich aus Vertretern der Kooperationspartner zusammensetzt.

Ziele

Der SNIC ist zentrales strukturbildendes Element der Innovationsregion Südniedersachsen und hat damit die Aufgaben, (1) Wissenschaft und Wirtschaft so zu vernetzen, dass Unternehmen und Hochschulen sowie Forschungseinrichtungen enger kooperieren und voneinander profitieren, (2) die Gründungskultur in Südniedersachsen zu stärken und (3) dem Fachkräftemangel effektiv entgegenzuwirken. Zu diesem Zweck schlägt der SNIC Brücken zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen und vernetzt sie mit Kommunen und Kammern. Auf diese Weise schöpft der SNIC das Potenzial dieser Wissensregion besser aus und unterstützt, es in Innovationen zu überführen.

Angebote

Accelerator

Der SNIC Life Science Accelerator baut auf einer der besonderen Stärken der Region in den Life Sciences auf und ist eines von landesweit acht Start-up-Zentren, die in den Jahren 2018 und 2019 vom niedersächsischen Wirtschaftsministerium gefördert werden. Projektträger ist die Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung Göttingen (GWG). Die 50-prozentige Ko-Finanzierung erbringen die Sparkassen Göttingen, Bad Sachsa, Duderstadt, Einbeck, Münden, Northeim und Osterode. Der Accelerator beschleunigt und stärkt die Entwicklung von Neu- und Ausgründungen aus Hochschulen und Unternehmen mit dem Fokus Lebenswissenschaften für sechs Monate. Dabei setzt der Accelerator auf ein maßgeschneidertes Qualifizierungsprogramm, Coaching durch Paten, Mentoren und Experten sowie Investorengewinnung. Pro sechsmonatigem Durchlauf bietet der Accelerator Platz für sechs Teams.

Angewandte Abschlussarbeiten

Studierende schreiben ihre Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit in Kooperation mit regionalen Unternehmen und erhalten dabei finanzielle Unterstützung vom SNIC. So profitieren Unternehmen vom Know-how der Studierenden, lernen potenzielle Mitarbeiter kennen und intensivieren ihre Kontakte in die Hochschulen. Zudem knüpfen Studierende erste Kontakte in die Wirtschaft, so dass sie regionale Unternehmen als potentielle Arbeitgeber kennenlernen.

Betriebsexkursionen

Studierende der SNIC-Partnerhochschulen lernen Betriebe in der Region kennen, und die Unternehmen haben Gelegenheit, sich als attraktiver Arbeitgeber für künftige Fach- und Führungskräfte zu präsentieren. Die SNIC-Exkursionen lassen sich nach dem Bedarf der Unternehmen auf bestimmte Studiengänge und Fachrichtungen beschränken, um Passgenauigkeit herzustellen.

Blick in die Forschung

Im „Blick in die Forschung“ werden aktuelle anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus den verschiedenen Fachbereichen anschaulich auf zwei bis drei Seiten dargestellt.

Gründungsunterstützung

Der SNIC bietet Gründenden sowie Start-ups umfangreiche Unterstützungsangebote – darunter eine kostenlose Crowdfunding-Beratung. Zudem arbeitet der SNIC am Aufbau eines Business-Angel-Netzwerks. Regelmäßige niedrigschwellige Vernetzungs- und Informationsveranstaltungen (sogenannte Meetups) außerhalb des Oberzentrums Göttingen bieten eine Plattform für den Austausch der Gründenden untereinander und mit Experten und stärken darüber hinaus die regionale Gründungsdynamik.

Innovationsakademie

In der SNIC-Innovationsakademie erhalten Studierende, Wissenschaftliche Mitarbeiter, Postdocs etc. eine umfassende Qualifizierung im Bereich der Entrepreneurship und Innovation Education. Das Spektrum reicht von Vortragsreihen über Spezialveranstaltungen bis hin zum Zertifikatsstudienprogramm „Innovation und Gründung“.

Innovationsscouting

Die Innovationsscouts an den Hochschulen gewährleisten ein flächendeckendes Screening von relevanten Forschungsergebnissen, um Innovationspotenziale zu erschließen. Diese werden dokumentiert und als „Technologieangebote“ auf der SNIC-Webseite veröffentlicht. Die zielgruppenorientierte Aufarbeitung und der Austausch mit den Technologieberatern ermöglichen den Wissens- und Technologietransfer in die regionale Wirtschaft und führen damit zu Innovationsprojekten in Unternehmen.

Praxisforum und Unternehmerrunde

Die Praxisforen und Unternehmerrunden dienen dem Austausch zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Hier erfahren Unternehmer nicht nur, welche Themen die Forschenden in den Hochschulen derzeit umtreiben, sondern sie haben auch Gelegenheit, eigene Fragestellungen und Themen einzubringen.

Pre-Inkubator

Der Pre-Inkubator steht Studierenden und wissenschaftlichen Mitarbeitern der südniedersächsischen Hochschulen für innovative Projekte in der Vorphase der Realisierung offen. Hier können sie rund um die Uhr kostenlos daran arbeiten, ihre Ideen konzeptionell zu entwickeln und die Umsetzung, z. B. über die Gründung eines Unternehmens, vorzubereiten. Begleitend erhalten sie zudem Unterstützung durch Coaching und Mentoring.

Technologieberatung

Die SNIC-Technologieberater unterstützen kleine und mittlere Unternehmen in den Landkreisen Göttingen und Northeim sowie der Stadt Göttingen darin, Förderangebote und in der Wissenschaft vorhandenes Potenzial zu nutzen. Zu diesem Zweck ermöglichen sie den KMU den Zugang zum Know-how der regionalen Forschungseinrichtungen sowie anderer Unternehmen und unterstützen die Umsetzung von Projekten, die zu neuen Prozessen, Produkten und Dienstleistungen führen. Dabei stimmen sie sich eng mit den SNIC-Innovationsscouts ab.

Weblinks

Webseite des SNIC

Webseite des SNIC Life Science Accelerators