SV Bischhausen/Weißenborn

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adalbert Müller

SV Bischhausen/Weißenborn ist ein Sportverein in Weißenborn und Bischhausen.

20 Unterschriften forderte Pastor Otmar Hesse in den 60er Jahren, um zur Gründung einzuladen. Kaum ausgesprochen war es schon so weit: Harry Ende brachte sogar 30 Signaturen. Bei der Gründungsversammlung wurde Alfred Nielebock zum Vorsitzenden gewählt. Als Stellvertreter fungierte Hesse in eigenen Worten als so eine Art Geschäftsführer des Vereins.

Der Verein war gegründet, doch es fehlte ein Sportplatz. Die Bürgermeister beider Dörfer, Carl Curdt und Adolf Luthin senior, unterstützten die Pläne, Sportplätze zu bauen, laut Hesse „mit all ihren Möglichkeiten, das heißt mit Begeisterung, Geschick und auch List. So hatten wir in sehr kurzer Zeit Sportplätze in Weißenborn und dann auch in Bischhausen, wo ich als Pastor bei der Verpachtung des Kirchenlandes etwas nachhelfen musste.“ Im Hintergrund wirkte der damalige Landrat Klaus-Peter Bruns (SPD), auf dem Spielfeld kickte der spätere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) mit.

Doch es gab auch Kritiker der Initiative: Karl Antweiler hatte mit anderen Sportfreunden in Weißenborn einen Tischtennis- und Handballverein gegründet und schien anfangs wenig erbaut über die Fußballaktivitäten in beiden Dörfern. Nach anfänglichen Berührungsproblemen entstand 1968 der heutige Verein, der jetzt zu Pfingsten „seinen Vierzigsten“ beging.

Im neuen Vorstand bekam Hesse den Vorsitz. Stellvertreter wurde Mannschaftsführer Adalbert Müller aus Weißenborn, der Pastor Hesse bereits mehrfach verdonnert hatte, Geld in die Mannschaftskasse zu zahlen, weil seine Fußballstiefel nicht geputzt waren.

Lauter Männer waren in der Sportvereinigung mit den Sparten Fußball, Handball und Tischtennis. Um auch die Frauen aus beiden Dörfern zu gewinnen, gründete die Pastorenfrau Gudrun Hesse eine Damengymnastikabteilung, die regelmäßig auf dem Saal von Onkel Hans in Bischhausen zusammenkam. Weil viele Kinder im Dorf nicht schwimmen konnten, boten Otmar und Gudrun Hesse einen Schwimmkurs in Göttingen an. Schnell stieg die Mitgliederzahl in dem Verein mit Fußball, Handball, Tischtennis, Frauengymnastik und Schwimmen auf rund 270 Mitglieder. Heute zählt der Verein 175 Mitglieder in den Sparten Fußball (Kooperation mit Rittmarshausen), Jugendfußball, (Spielgemeinschaft Obere Garte), Gymnastik (Kooperation mit TSV Kerstlingerode) und Tennis sowie einer Kooperation im Behindertensport.

Für seinen Einsatz wurde Otmar Hesse zum Ehrenvorsitzenden des Vereins ernannt.