Scharlach in Göttingen

Aus Wiki Göttingen
Version vom 19. März 2009, 11:50 Uhr von Flachsbart (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Göttinger Stadtarchiv birgt eine Inaugural-Dissertation aus dem Jahre 1883. Heinrich Rischmüller: Über die Scharlachepidemie zu Göttingen im Jahre 1881/82.

1876 hatte es in Göttingen 8 Scharlach-Kranke gegeben. 1878 11 Erkrankte, 1879 13 Erkrankte.

1880 stieg die Zahl der Scharlach-Kranken auf 48. 1881 waren es 295: "Die Göttinger Scharlachepidemie war eine ziemlich weit verbreitete über sämtliche Teile der Stadt.."

Das Göttinger Tageblatt vom 15. 7. 1950 zeigt die Möglichkeit, den Scharlach zu verhindern: "Heilkraft aus dem Schimmelpilz" In Göttingen entstand Deutschlands erste Penicillin-Fabrik.

Und immer noch ist Penicillin das Mittel der Wahl bei Streptokokken-Krankheiten.