Schwarzschild, Karl

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Schwarzschild war ein deutsch-jüdischer Astronom und Physiker (* 9. Oktober 1873 in Frankfurt am Main; † 11. Mai 1916 in Potsdam). Er war von 1901 bis 1907 Leiter der Sternwarte der Georg-August-Universität und ist einer der Väter der Astrophysik.

Werk

Am besten bekannt ist Schwarzschild für die erste exakte Lösung der Einstein'schen Feldgleichungen (1915). Eng mit diesem Ergebnis verbunden sind seine Erkenntnis zur Struktur Schwarzer Löcher. Mehrere Eigenschaften Schwarzer Löcher wurden daher nach ihm benannt (Schwarzschild-Metrik, Schwarzschild-Tangherlini-Metrik, Schwarzschild-Singularität]. Der Schwarzschild-Radius eines ruhenden Schwarzen Loches ist dessen Ereignishorizont. Daneben arbeitete Schwarzschild beispielsweise zur Optik, der fotografischen Helligkeitsmessung von Sternen, dem Strahlungstransport in der Sonnenatmosphäre und die Verteilung der Sterne in der Milchstraße.

Göttinger Sternwarte

Leben

Karl Schwarzschild wurde in Frankfurt als ältestes Kind von sieben Kindern einer wohlhabenden jüdischen Familie geboren. Früh an der Astronomie interessiert, konnte er bereits als 16-jähriger seine ersten zwei wissenschaftlichen Arbeien veröffentlichen. Nach dem Abitur ging nach 1890 zum Studium der Astronomie nach Straßburg. Ab 1892 studierte er in München. Dort wurde er 1896 betreut von Hugo von Seeliger mit einer Studie zur „Entstehung von Gleichgewichtsfiguren in rotierenden Flüssigkeiten“ promoviert.

Im folgenden begann Schwarzschild, für zwei Jahre an einer Sternwarte in Wien als Assistent zu arbeiten. In Wien fotographierte er Sternhaufen und untersuchte die Beziehung zwischen der Intensität des Sternlichts und der Belichtungszeit bzw. der Schwärzung der Fotoplatte in der Astrofotografie. Nach seiner Zeit in Wien habilitierte er sich 1899 in München.

Von seinem Münchner Betreuer empfohlen setzte sich Schwarzschild gerade 27-jährig gegen altere Bewerber für den Posten des Direktors der Sternwarte Göttingen durch. Er konnte daher von 1901 bis 1909 als Professor an der Georg-August-Universität lehren und forschen. Er arbeite hier beispielsweise mit David Hilbert und Hermann Minkowski zusammen. Kurz vor seinem Wechsel nach Potsdam lernte er Ejnar Hertzsprung kennen, dem er eine Professur in Göttingen verschaffte.

1909 ging er zusammen mit Hertzsprung an das Astrophysikalische Observatorium in Potsdam und wurde 1912 Mitglied der Preußischen Akademie der Wissenschaften. Er meldete sich 1914 freiwillig zum Kriegsdienst, wo er an der Ost- und Westfront diente.

Im März 1916 kehrte er als Invalide zurück und starb kurze Zeit später nur 42-jährig. Einstein hielt eine Gedächtnisrede. Die Beerdigung erfolgte am 16.5.1916 auf dem Göttinger Stadtfriedhof. Seine Familie kehrte nach Göttingen zurück.

Karl Schwarzschild ist der Vater des Astrophysikers Martin Schwarzschild.

Wohnhäuser

noch unbekannt

Literatur

noch zu ergänzen

Weblinks

Mehr Informationen über Karl Schwarzschild gibt es