Sinem-Supermarkt

Aus Wiki Göttingen
Version vom 5. April 2011, 11:45 Uhr von Mr (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Frische Paprika aus der Türkei: Ahmet Bulut an der Obst- und Gemüsetheke bei Sinem.

Der Sinem-Supermarkt ist ein Geschäft in Göttingen.

Mehr als 11 000 Produkte bietet der Sinem-Supermarkt an. Viele davon sind Spezialitäten aus der Türkei. „Wir haben ein großes Käsesortiment und Gemüse, zum Beispiel Paprika und Tomaten, aus der Türkei“, sagt Geschäftsführer Adnan Bulut. An der Fleischtheke im Supermarkt gebe es immer frisches Fleisch: „Wir schlachten selber, deshalb kann der Kunde sicher sein, dass die Qualität hoch ist“, erklärt er. Kalb, Lamm, Rind und Geflügel habe er im Angebot, Schwein aus religiösen Gründen nicht. Türkisches Gebäck, eine große Auswahl an Ölen und Oliven oder türkischer Honig und Kichererbsen sind weitere Produkte, die nicht in jedem Supermarkt im Regal stehen.

Seit 2007 existiert der Sinem-Supermarkt in Göttingen, vormals im Elmweg, seit Ende Februar in der Rudolf-Winkel-Straße 13, in einer ehemaligen Aldi-Filiale. „Die Lage hier ist besser“, so Adnan Buluts Sohn Ahmet. Der 27-Jährige leitet die Filiale.

In Deutschland gibt es bisher sechs Sinem-Supermärkte. Der erste eröffnete 1997 in Herford. Göttingen, speziell Grone habe sich für eine Eröffnung angeboten, weil der Migrationsanteil in diesem Gebiet überdurchschnittlich ist. „Hier kaufen allerdings Menschen mit allen möglichen Nationalitäten ein“, sagt Ahmet Bulut. Es gebe ein paar Besonderheiten im Vergleich zu anderen Supermärkten. So bietet der Sinem-Supermarkt Rindersalami in Zwei-Kilogramm-Packungen und Reis sogar in Zehn-Kilogramm-Säcken an. „Viele unserer Kunden sind Großfamilien, und die wollen auch große Packungen“, schmunzelt er.