Spielmannszug Gieboldehausen

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mitglieder des Spielmannszuges Gieboldehausen

Der Spielmannszug Gieboldehausen wurde 1966 vom ehemaligen Tambourmajor beim Militär, Ludwig Hartmann, gegründet. Er nahm damals einige junge Leute in seine Obhut, um Ihnen die „Flötentöne“ und das Trommeln beizubringen.

Der zuvor gegründete Fanfarenzug hatte regen Zuspruch gefunden, so dass ein Aufnahmestopp für weitere insbesondere jüngere Interessenten ausgesprochen werden mußte. Da diese sich aber auch musikalisch betätigen wollten, wurde der Spielmannszug ins Leben gerufen. Somit war der Grundstein für die Abteilung „Spielmannszug“ gelegt.

Vorstand und Ausbilder

Geschäftsführer: Jürgen Kopp
Musikalische Leiterin: Mandy Voigt
Betreuerin / Kassiererin: Reinhilde Lorenz
Schriftführer: Torsten Raabe
Jugendwart: Alexander Kopp
Flöten: Mandy Voigt und Annemarie Thiele
Blechbläser: Torsten Raabe
Lyra: Carmen Lorenz
Schlagzeug: Christian Kopp

Übungszeiten im Vereinsheim

Mittwochs:

18:30 Uhr - 19:00 Uhr Trompeten
19:00 Uhr - 20:00 Uhr Flöten, Trompeten, Lyren

Freitags:

19:00 Uhr - 21.00 Uhr Gesamtzug

Samstags:

17:00 Uhr - 19:00 Uhr Schlagzeug

Neues Vereinsheim

Kaum wahrgenommen, geschweige denn betreten, haben in den vergangenen Jahrzehnten viele Gieboldehäuser ein unscheinbares Gebäude der Deutschen Telekom auf dem Kleinen Anger. Nun dient der einstige Zweckbau hinter dem Niedersachsenhof neuen Zwecken: Die Mitglieder des Spielmannszuges haben dort ihr neues Vereinsheim eingerichtet.

„Mancher Tropfen Schweiß ist hier geflossen“, berichtet Vorsitzender Jürgen Kopp. Auch Reinhilde Lorenz, Kassierin des 1967 gegründeten Spielmannszuges, ist erleichtert, dass nun die Zeit von Bau- und Umbauarbeiten am ehemaligen Telekom-Haus vorbei ist: „Endlich haben wir eigene Räume und noch mehr Gelegenheit, zu üben“, freut sich die Gieboldehäuserin.

Sein eigenes Reich hat sich der Spielmannszug auf dem Schützenplatz geschaffen. Fleißig wie die Bienen haben die Mitglieder, die seit Jahrzehnten mit ihrer Musik in ihren gelb-schwarzen Uniformen für Unterhaltung sorgen, mit angepackt. Nun kann ihr Bienenstock, wie der Klinkerbau scherzhaft in eigenen Kreisen genannt wird, der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Am Sonntag, 15. Mai 2011, haben alle Interessierten Gelegenheit, das Domizil zu besuchen. Im Rahmen eines Tages der offenen Tür, den die Schützenbruderschaft St. Sebastian auf ihrem Schießstand veranstaltet, soll auch das Vereinsheim des Spielmannszuges vorgestellt werden. Für musikalische Unterhaltung sorgt der Spielmannszug sowie der Fanfarenzug „Gut drauf“, der ebenfalls St. Sebastian angeschlossen ist. Im Rahmenprogramm sind weitere Aktionen und Verpflegungsstände geplant.

Im Jahre 2007 sei dem Spielmannszug auf Vermittlung von Bürgermeister Norbert Leineweber (CDU) von der Gemeinde das Gebäude zur Nutzung angeboten worden, erläutert Vorsitzender Kopp. In der Ende der 60er-Jahre errichteten Schaltzentrale der Telekom habe es kaum Fenster gegeben, darüber hinaus war das Dach undicht. Nach 30 Jahren Leerstand hätten die Mitglieder des Spielmannszuges mit Um- und Anbauarbeiten begonnen, berichtet Kopp. „Wir haben uns ein kleines Schmuckstück geschaffen, auf das wir stolz sein können.“

Kontakt

Homepage des Spielmannszug Gieboldehausen