Terra Magica

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Terra Magica ist ein orientalisches Fantasy-Spektakel in Duderstadt, ähnlich eines Mittelaltermarktes. Die erste Auflage findet im Juli 2013 im Duderstädter Stadtpark statt.

Programm und Organisation

„Der Stadtpark wird zum orientalisch-mittelalterlichen Märchenland“, verspricht Ramona Große aus Immingerode, wenn sie die Attraktionen beim ersten großen Fantasy-Spektakel am Wochenende 20./21. Juli 2013 auf dem ehemaligen Duderstädter LNS-Gelände aufzählt.

Die Event-Managerin will mit Terra Magica ein Zeichen setzen – in der Region und für die Region. Terra Magica soll fest in den städtischen Veranstaltungskalender integriert und somit zu einem Alleinstellungsmerkmal für Duderstadt werden“, hat sie sich zum Ziel gesetzt.

Mit der Verpflichtung namhafter Musiker und Künstler aus der Mittelalter- und Orient-Szene – unter anderem Thomas Münzer, Gründungsmitglied der Band In Extremo – will sie tausende Fans und Besucher locken.

Verbunden mit dem bunten Spektakel samt Konzert- und Showabend ist für Große aber auch soziales Engagement.

Zum einen sollen regionale Gruppen und Anbieter, Gastronomen, Bürger mit Migrationshintergrund sowie Hilfs- und Jugendorganisationen in Vorbereitung und Programm eingebunden werden, zum anderen fließt ein Teil der Einnahmen an die Duderstädter Tafel, den Hospizverein sowie die Palliativstation der Uniklinik Göttingen.

„Das ist mir wichtig“, betont die 37-Jährige, die sich mit Terra Magica unbedingt von den „üblichen Mittelalter-Märkten, die wie Pilze aus dem Boden schießen“ abheben will. Stattfinden wird die Großveranstaltung im Rahmen des Kultursommers, Große arbeitet dabei eng mit der LNS-Gesellschaft zusammen.

60 Marktstände sowie Aktionsflächen sollen bereits am Freitag, 19. Juli, im Stadtpark aufgebaut werden. „Unter anderem werden über 40 Sorten Met angeboten, es gibt Absynth, Falaffel und Couscous“, wirbt Große, die den Gästen Orient und Mittelalter auch kulinarisch näherbringen möchte.

Handwerk und Kunst bekommen beim großen Basar ebenfalls einen Platz: Lederer, Seifenmacher, Barbiere, Bogenbauer sowie orientalische Gewandschneiderei.

  • Quelle: Eichsfelder Tageblatt, 22.05.2013