Thimm Group

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thimm Unternehmenszentrale in Northeim

Die Thimm Gruppe (Markenname: THIMM THE HIGHPACK GROUP) mit Hauptsitz in Northeim ist ein Hersteller und Anbieter von Transport- und Verkaufsverpackungen aus Wellpappe, Verkaufsaufstellern (Displays) sowie Druckprodukten für die industrielle Weiterverarbeitung. Zum Angebot des Familienunternehmens zählen auch verpackungsrelevante Dienstleistungen.

Unternehmenslogo THIMM

Geschichte

Das Unternehmen Thimm wurde 1949 in Herzberg am Harz von Walter Felix Thimm gegründet und verlagerte drei Jahre später den Unternehmenssitz nach Northeim. Die erste eigene Wellpappeproduktion startete dort 1959. 1970 wurde Klaus Thimm, der Sohn des Firmengründers, neben seinem Vater persönlich haftender Gesellschafter. Ein zweiter Standort für die Verpackungsproduktion wurde 1972 in Castrop-Rauxel gegründet. Im Jahr 1980 folgte das Werk in Alzey, aus dem seither auch die Exportmärkte wie Frankreich, Belgien oder die Niederlande beliefert werden.

Seit 1990 erweiterte das Unternehmen seine Tätigkeiten um die Märkte in Zentral- und Osteuropa, 1994 wurde in Všetaty (nahe Prag) das erste ausländische Wellpappenwerk unter der neugegründeten Thimm Obaly s.r.o. in Tschechien errichtet. 1992 wurde das Werk in Eberswalde eingeweiht.

In Northeim wurde 1996 ein neues Druckzentrum für Verpackungen für rund 10 Millionen DM in Betrieb genommen, in dem eine selbst entwickelte Sieben-Farben-Druckmaschine eingesetzt wurde. Im Jahr 1999 wurden unter der Thimm Holding GmbH + Co. KG fünf eigenständige Gesellschaften gegründet, die Thimm Verpackung, Thimm Display, Thimm Print, Thimm Service und Thimm Consulting. Nach dem Wechsel von Klaus Thimm aus dem operativen Geschäft in den Unternehmensbeirat im Jahr 2000 übernahm Mathias Schliep die Geschäftsführung. Im gleichen Jahr übernahm die Thimm Gruppe 90 % der Anteile an dem Displayunternehmen Jean Greim GmbH aus Wörrstadt.

2006 erfolgte der Markteintritt in Sibiu, Rumänien. Aus der Marke THIMM THE HIGHPACK COMPANY wurde ein Jahr später die heutige THIMM THE HIGHPACK GROUP. Im Jahr 2010 bildete Thimm eine strategische Partnerschaft mit Christiansen Print, einem Anbieter für und digitalen Rollenvordruck und beteiligte sich mit 50 %. Sechs Jahre später übernahm die Thimm Gruppe alle Anteile mit den Standorten Ilsenburg, Northeim und Garancières-en-Beauce, Frankreich.

Im Jahr 2011 entstand im Rahmen eines Joint-Ventures mit Saica eine Mehrheitsbeteiligung an einer Wellpappefabrik in Südpolen unter dem Namen Top Packaging. 2016 wurde in den Bau eines neuen Werks in der Holledau (Wolnzach) investiert, das 2017 das Werk in Unterschleißheim bei München ersetzte.

2018 eröffnete Thimm einen Onlineshop für Kartons, Faltschachteln und Versandverpackungen aus Wellpappe unter dem Namen Cartonara. Ein Jahr später übernahm Top Packaging die Wellpappefabrik 'United Packaging SA' in Skarbimierz nahe Wroclaw.

2020 verstarb Klaus Thimm unerwartet.

Im Jahr 2021 bezogen die Thimm-Start-ups den neuen Standort in Göttingen und bündelten die Aktivitäten in räumlicher Nähe zur Universität und zur Privaten Hochschule Göttingen (PFH).

2022 wurde der Industriegüterbereich, die Thimm Packaging Systems, an die japanische Rengo-Gruppe verkauft. Damit einher ging die verstärkte Ausrichtung auf die Konsumgüterindustrie mit geplanten Investitionen in Höhe von 400 Millionen Euro.

Das Familienunternehmen beschäftigt aktuell mehr als 2.500 Mitarbeitende an 13 Standorten in Deutschland, Frankreich, Polen, Rumänien und Tschechien und erwirtschaftete 2021 einen Jahresumsatz von rund 698 Millionen Euro.

Weblinks