Uder

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche

Infobox

Uder
Wappen Uder.png
Wappen von Uder
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Eichsfeld
Schulen: alle Schulformen
Einwohner: 2545 (31. Dez. 2007)
Postleitzahl: 37318
Vorwahl: 036083
Kfz-Kennzeichen: EIC
Bürgermeister: Gerhard Martin (CDU)
Website: www.gemeinde-uder.de

Uder ist eine Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Uder im thüringischen Landkreis Eichsfeld. Sie ist Sitz der Verwaltungsgemeinschaft. Uder ist das zweitgrößte Dorf des Landkreises Eichsfeld.

Personen und Organisationen

Geschichte

Die erstmalige urkundliche Erwähnung Uders erfolgte im Jahre 1089 als Udra. Diese Bezeichnung wechselte mehrmals im Lauf der Geschichte. So wurde der Ort zwischen 1137 und 1158 als Othera bezeichnet, 1162 als Udera, 1205 als Odra oder Odera, 1241 wieder als Udera und 1588 als Ohder. Das Dorf war bis 1802 im Besitz des Erzstifts Kurmainz, Grundherren waren die Junker von Volkerode. 1802 bis 1807 wurde der Ort preußisch und kam dann zum Königreich Westphalen. Von 1815 bis 1945 war er Teil der preußischen Provinz Sachsen.

1945 bis 1949 war der Ort Teil der sowjetischen Besatzungszone und ab 1949 Teil der DDR. Von 1961 bis zur Wende und Wiedervereinigung 1989/1990 wurde Uder von der Sperrung der nahen innerdeutschen Grenze beeinträchtigt. Seit 1990 gehört der Ort zum wieder gegründeten Bundesland Thüringen.

Verkehr

Der Ort hat einen Bahnhof an der Halle-Kasseler Eisenbahn.


Sehenswürdigkeiten

Katholische Kirche St.Jakobus, erbaut im Jahre 1910 an der Stelle zweier Vorgängerbauten aus dem 12. und 17. Jahrhundert. Zur Ausstattung gehören ein barocker Hochaltar und ein gotischer Schnitzaltar.

Eine Sehenswürdigkeit besonderer Art ist die Lourdesgrotte aus Naturstein auf dem Marienhügel, dem ehemaligen Katzenkopf. Sie wurde im Jahr 1907 von Mitgliedern des Arbeiter- und Turnvereins errichtet. Die große Marienstatue wurde direkt aus Lourdes bezogen. Sie war ein Geschenk von einigen Lourdespilgern. Am Kirchweihfest des Jahres 1908 wurde die Grotte eingeweiht. Der Stationsweg zur Grotte wurde ebenfalls im Jahr 1908 eingeweiht

Weblinks