Walter Norman Haworth

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haworth

Sir Walter Norman Haworth war ein englischer Chemiker. Er erhielt den Nobelpreis 1937 für „… seine Vitaminforschung und die Aufklärung der Struktur verschiedener Kohlenhydrate und des Vitamin C“.

Haworth wird am 19. März 1883 in White Coppice in England geboren. 1903 beginnt er ein Studium der Chemie an der Universität Manchester. 1909 bis 1910 setzt er dies in Göttingen bei Otto Wallach (Chemie-Nobelpreis 1910) fort, bei dem er auch 1910 promoviert – mit den Experimentalarbeiten für die Dissertation „Abwandlungsprodukte der Nitrosochloride semicyklischer Kohlenwasserstoffe“.

1913 geht Haworth als außerordentlicher Professor für Chemie nach St. Andrews in Schottland. Hier beginnt er mit den Forschungen zur Chemie der Kohlenhydrate und speziell der chemischen Klasse der Zuckerverbindungen. Hier gelingt ihm mit der Methode der Methylierung die Strukturaufklärung, indem er die Ringstruktur der Zuckermoleküle entdeckte. 1928 gelingt ihm so die Strukturaufklärung zahlreicher Monosaccharide und Disaccharide wie Maltose, Allobiose, Lactose, Gentiobiose, Melitose, Raffinose und Saccharose.

Ein Jahr danach geht er als ordentlicher Professor für organische Chemie nach Durham in Newcastle. Von 1925 bis 1948 ist Haworth Professor für Chemie an der Universität Birmingham, wo er ein Zentrum der chemischen Forschung auf dem Gebiet der Kohlenhydrate errichtet. Haworth ist Pionier auf diesem Gebiet.

Eine Erweiterung der Zuckerforschung führt ihn zu Bestimmungen der Kettenlängen und Molmassen von Makromolekülen wie den Polysacchariden Stärke, Cellulose Glykogen und Insulin. Im Jahre 1932 gelingt ihm als erstem die Strukturanalyse und 1934 die Synthese des Vitamin C, für das er die Bezeichnung „Ascorbinsäure“ findet. Der Bedarf des Menschen an Ascorbinsäure ist – im Vergleich zum Bedarf an anderen Vitaminen – mit etwa 75 Milligramm pro Tag relativ hoch, kann aber durch eine ausgewogene Ernährung mit Obst und Gemüse gedeckt werden. Mangel an Ascorbinsäure verursacht Skorbut, Haut-, Zahnfleisch- und Kapselblutungen. Heute wird Ascorbinsäure in großem Umfang technisch hergestellt.

1947 wird Haworth geadelt.

Er stirbt am 19. März 1950 in der Nähe von Birmingham.

Literatur

Stein, Ilse: „Erfinder“ der Ascorbinsäure“. Göttinger Tageblatt, 11. Oktober 2002.