Wilhelm Eduard Albrecht

Aus Wiki Göttingen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albrecht.jpg

Wilhelm Eduard Albrecht wurde am 4. März 1800 in Eibing geboren und studierte in Königsberg, Göttingen und Berlin. 1824 habilitierte er in Königsberg und wurde dort 1829 Professor für Deutsches Recht. Im gleichen Jahr wurde Albrecht als Professor für Deutsches Staats- und Kirchenrecht nach Göttingen berufen. Als einer der Göttinger Sieben unterschieb er die Protestation gegen die Aufhebung der Grundrechte durch den König und wurde entlassen. Ab 1838 gab er an der Universität Leipzig Vorlesungen und wurde dort 1840 Professor. Wilhelm Eduard Albrecht starb am 22. Mai 1876 in Leipzig. Als Student wechselte Albrecht in Göttingen häufig seinen Wohnsitz: Zunächst lebte er ber der Hospitalverwalterin Witwe Pauling, Kurze Geismarstraße 3, dann zog er in der Weender Straße, bevor er in die Untere Maschstraße 30 zog. Kurz lebte er in der Jüdenstraße, bevor er in die Weender Landstraße 8 zog, wo er wohnte, bis er Göttingen verlassen musste.